Bildungsoptimierung für die Sportartikelbranche

Bildungsoptimierung für die Sportartikelbranche
Bildungsoptimierung für die Sportartikelbranche – Xpert.Digital – Bild: NDAB Creativity|Shutterstock.com

Neues Fortbildungsprogramm: Munich Business School macht Sportartikelbranche fit für die Digitalisierung

Am 28. September startet an der Munich Business School (MBS) erstmalig der neu konzipierte berufsbegleitende Lehrgang zum Digital Sports Business Ma­nager, um die Sportartikelbranche beim Weg in die digitale Transformation aktiv zu unter­stützen. Das Fortbildungsprogramm wird in Kooperation mit dem Bundesverband der Deut­schen Sportartikel-Industrie e.V. (BSI), der Sportartikelzeitschrift SAZsport und dem Beratungsunternehmen The Retail Performance Company durchgeführt.

Die Digitalisierung hat mittlerweile und nicht zuletzt bestärkt durch die COVID-19 Pandemie Einzug in unser aller Leben und Arbeiten erhalten. Auch für die Sportartikelbranche eröffnet die Digitalisie­rung die Chance, bestehende Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln und sich für eine erfolgreiche Zukunft aufzustellen. Dass insbesondere in vielen mittelständischen Unternehmen der Sportbran­che diese Möglichkeiten bislang häufig noch ungenutzt bleiben, liegt oftmals nicht in der mangeln­den Anerkennung der Digitalisierung als Notwendigkeit begründet, sondern vielmehr in der fehlen­den Expertise. Häufig verfügen Mitarbeiter*innen und auch Führungskräfte nicht über die nötigen Fähigkeiten, um den vollen Umfang der Digitalisierung zu verstehen, kreativ und innovativ mit de­ren Chancen und Herausforderungen umzugehen sowie nutzbringend für ihr Unternehmen einset­zen zu können.

Kooperation mit dem BSI, SAZsport und The Retail Performance Company

Genau an diesem Punkt setzt die Munich Business School mit ihrem neuen Fortbildungsprogramm zum Digital Sports Business Manager an. In sechs Modulen bauen die Teilnehmer*innen ihre Digitalisierungskompetenz auf bzw. aus, indem sie zugeschnitten auf die Sportartikelbranche bewährte Tools, Methoden und Best Practices an die Hand bekommen, um nach erfolgreichem Kursab­schluss den digitalen Wandel im eigenen Unternehmen voranzutreiben. Konzipiert wurde der Lehr­gang in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Deutschen Sportartikel-Industrie e.V. (BSI), dem Fachmagazin für Sport- und Outdoor-Handel SAZsport sowie dem Beratungsunternehmen für kundenzentrierte Transformation The Retail Performance Company. „Die Idee, einen für die Sport­artikelbranche zugeschnittenen Ausbildungslehrgang anzubieten, wurde bereits im Herbst 2020 un­ter dem Eindruck der Verhaltensveränderungen der Pandemie geboren“, sagt BSI-Geschäftsführer Stefan Rosenkranz. „Vor allem im Bereich der Digitalisierung haben wir in unserer Branche noch viel Potenzial im Sinne der Optimierung von Marktprozessen wie CRM oder Social-Media-Kommunikation.“

Der Lehrgang zum Digital Sports Business Manager nimmt unterschiedliche Aspekte der Digitalisie­rung in den Sportbranche in den Blick. Während es im ersten Modul darum geht, einen Überblick über Digitalisierungsprozesse im Sportartikelmarkt zu gewinnen, fokussieren sich Modul 2 und 3 auf digitale Geschäftsmodelle im Sportbusiness sowie professionelles Datenmanagement. Gestärkt mit diesem Wissen erarbeiten die Teilnehmer*innen im Anschluss anhand eines Prototyps ein neu­es digitales Geschäftsmodell für ihr Unternehmen bzw. ihren Fachbereich und lernen, mittels agilen Transformationsmanagements wichtige Stakeholder*innen von ihrer Vision zu überzeugen. Am En­de des Lehrgangs werden alle gelernten Inhalte in einer digitalen Roadmap zur Digitalisierung ge­bündelt. Mit einem individuellen 100-Tage-Plan sind die Lehrgansabsolvent*innen in der Lage, die erarbeitete Strategie umzusetzen und ihr Unternehmen in die digitale Zukunft zu führen.

Umfassendes Know-how zur Implementierung des digitalen Wandels in der Sportartikel­branche

Die Lehrgangsleitung übernehmen MBS-Professor für Internationales Management Dr. Heiko Seif und Christoph Kunz, Gründungspartner von The Retail Performance Company. Heiko Seif, der ab September auch die Studiengangsleitung für das Masterprogramm Sports Business and Communi­cation an der MBS übernimmt, freut sich auf die Durchführung des Lehrgangs: „An der MBS kom­men fundierte Forschung und relevante Praxiserfahrung zusammen. Ich bin stolz und freue mich, dass unser Weiterbildungsangebot nun auch ein Programm für kleinere mittelständische Unter­nehmen in der Sportartikelbranche umfasst und wir auf diese Weise, der digitalen Transformation einen weiteren Schub verleihen können. Alle Führungskräfte aus dem mittleren und oberen Ma­nagement der Sportartikelbranche, die ihre Digitalisierungskompetenz vertiefen und den digitalen Wandel in ihrem Unternehmen vorantreiben und intensivieren möchten, sind herzlich willkommen!“

Die Munich Business School (MBS) bildet als erste private Hochschule Bayerns seit ihrer Gründung im Jahr 1991 verantwortungsbewusste Fach- und Führungskräfte für Wirtschaftsunternehmen aus. Als staatlich anerkannte und vom Wissenschaftsrat akkreditierte Hochschule gehört die MBS zu den besten Wirtschaftshochschulen Deutschlands und erreicht in allen relevanten Rankings konstant Top-Platzierungen. Internationalität, Praxisbezug und ein starkes Netzwerk – das sind zentrale Bestandteile des Curriculums der Bachelor-, Master- und MBA-Studiengänge sowie des DBA-Programms und des Weiterbildungsangebots im Bereich Executive Education an der MBS.

 

Quelle *08082021-1

 

Quelle:

https://www.pressebox.de/pressemitteilung/munich-business-school/Neues-Fortbildungsprogramm-Munich-Business-School-macht-Sportartikelbranche-fit-fuer-die-Digitalisierung/boxid/1070352

Munich Business School
Elsenheimerstraße 61
80687 München, DE

+49 89 547 678 261
[email protected]
http://www.munich-business-school.de

Ansprechpartner

Wiebke Lehnert
Marketing & Communication Manager
+49 89 547 678 120
[email protected]